direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Publikationen

Softwaretechnische Instrumentenunterstützung für ein leistungssteuerndes HNO Navigationssystem
Zitatschlüssel beyer08softwaretechnische
Autor Michael Beyer and Andreas Rose and Emanuel Jank and Jörg Krüger
Seiten 147-160
Jahr 2008
ISSN 0178-3564
DOI 10.1007/s00450-007-0038-9
Journal Computer Science - Research and Development
Jahrgang 22
Nummer 3
Monat Jan
Verlag Springer Berlin / Heidelberg
Zusammenfassung Durch Einsatz von Softwaretechnik können immer komplexere Funktionalitäten in Medizingeräten realisiert werden. In der computerunterstützten Chirurgie werden Assistenzsysteme entwickelt mit dem Ziel, die Risiken bestehender Behandlungsmethoden zu minimieren und in neue chirurgische Anwendungsbereiche vorzudringen. Um die steigende Komplexität solcher Systeme zu beherrschen, müssen anstelle von hardwarenahen Implementierungen Abstraktionskonzepte gefunden werden, die überschaubare Programmstrukturen und problemlose Erweiterbarkeit ermöglichen. Für das bereits klinisch evaluierte Navigationssystem FESS-Control wird mit Hilfe von bekannten Softwaretechnikmethoden ein Modell entwickelt und implementiert, das im Gegensatz zur bestehenden Implementierung die Beschreibung leistungsgesteuerter chirurgischer Instrumente auf einer abstrakten Ebene und deren sichere automatisierte Erkennung ermöglicht. FESS (functional endonasal sinus surgery) ist eine minimal invasive Behandlungsmethode für die Nase und Nebenhöhlen, bei der der Chirurg keine direkte Sicht zum Operationssitus und den Instrumenten hat. Mit dem Ziel, den Chirurgen während des Eingriffs zu unterstützen, verwendet FESS-Control eine optische Navigationskamera, um die räumliche Lage eines Shavers bezüglich des Patienten und dessen Bilddaten während der Operation zu bestimmen. Gleichzeitig erfolgt zum Schutz sensibler Strukturen eine Leistungssteuerung des Instruments. Mit Hilfe des neuen Modells wird die Beschränkung des existierenden Systems, welches nur gerade Shaveransätze navigiert, aufgehoben und die Verwendung weiterer in der medizinischen Anwendung benötigter Shaveransätze ermöglicht. Die neue Lösung für das FESS-Control System ist ein überzeugendes Beispiel dafür, dass Methoden der Softwaretechnik auch in den Anwendungen der Medizintechnik gewinnbringend eingesetzt werden können.
Typ der Publikation Journal Article
Link zur Originalpublikation Download Bibtex Eintrag

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe