direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Projekt MeMo

gefördert von der Inverstititonsbank Berlin (IBB) Im Rahmen des ProFIT-Programms (Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien)

Methoden der Modellqualitätsanalyse (MeMo)

Im Projekt MeMo – Methoden der Modellqualitätsanalyse – werden vom Konsortium neue Methoden und Verfahren für die Qualitätssicherung von Modellen für eingebettete Systeme auf Basis von statischen Analysen entwickelt werden. Das Konsortium setzt sich aus dem Fachgebiet Programmierung eingebetteter Systeme der Technischen Universität Berlin, der Berliner Niederlassung der Berner & Mattner Systemtechnik GmbH und dem Berliner Unternehmen Model Engineering Solutions GmbH zusammen.

Einsatzschwerpunkte eingebetteter Systeme liegen in der Telekommunikation, in der Medizintechnik, in der Automobil-, Bahn-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie im Maschinenbau und der Robotik. Neben der reinen Anzahl installierter Systeme hat in den letzten Jahren auch der Umfang und die Komplexität dieser Systeme massiv zugenommen. Eingebettete Systeme müssen im Vergleich zu konventioneller Software neben funktionalen Anforderungen auch nicht-funktionale Anforderungen, beispielsweise Zeit- und Sicherheitsanforderungen, erfüllen. Um die immer größere Komplexität der Systeme zu beherrschen und eine möglichst kostengünstige Entwicklung zu erreichen, werden immer häufiger modellbasierte Methoden für die Software-Entwicklung eingesetzt. Aufgrund der steigenden Verbreitung der modellbasierten Entwicklung und des wachsenden Umfangs der erstellten Modelle gewinnt die Qualitätssicherung für Modelle an Bedeutung.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Qualitätsmodell zur Bewertung von Matlab/ Simulink/ Stateflow-Modellen, insbesondere zur Beurteilung der Änderbarkeit und Wartbarkeit der Modelle. Im Rahmen des Projektes werden statische Analysen entwickelt, die Fehler in Matlab/ Simulink/ Stateflow-Modellen aufdecken können und mit denen die interne Qualität dieser Modelle beurteilt werden kann. Dazu werden aus der konventionellen Softwareentwicklung bekannte Analysetechniken bezüglich ihrer Übertragbarkeit bewertet und um neue Methoden und Ansätze erweitert.

Kooperationspartner

Berner & Mattner Systemtechnik GmbH (Berliner Niederlassung)
http://www.berner-mattner.com/

Model Engineering Solutions GmbH
http://www.model-engineers.com/

Projektbeteiligte

Leitung
Prof. Dr. Sabine Glesner
Wissenschaftlicher Mitarbeitere/innen
Robert Reicherdt

Elke Salecker


Studentische Mitarbeiter
Joachim Kuhnert

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Abschlusspräsentation

Finanzierungsträger